GIE-Wasseraktivator
Wasserbeleber

EWO-Wasserbeleber
Wasser-Vitalisierer

Wasserionisierer
Basisches Aktivwasser

Reiser-Filter
Aktivkohleblockfilter

Carbonit-Filter
Aktivkohleblockfilter

Ultra-Filtration
Bakterienfreies Wasser

Physikalische
Kalkschutz-Systeme

Home       Suchen      Wir über uns Datenschutz     Anfrage   

GIE Aktivator


- Impressum -

Pagerank 

Wirkprinzipien des GIE® Wasseraktivators

Die 10 wichtigsten physikalisch wirksamen Techniken im Überblick.

  1. GIE®-Aktivator-Direktanschluß
    an der Hauswasser-Leitung

    Aufgliederung des Wasserlaufs nach dem Eingang auf 2 Leitungsstränge - System Peter Gross.

  2. Verwirbelung durch Rotation des Wassers durch Rohrwendelungen - System Viktor Schauberger.
     
  3. Verwirbelung durch magnetverursachte Nord- Polaritätsausrichtung der Wassermoleküle - System Flanagan .
     
  4. Permanentmagnetisch bewirkte Ionisation des Wassers-Syst. Th. Vermeiren.
     
  5. Permanentmagnetisch bewirkte Änderung der Kalkstruktur ist gleich weniger Waschmittelverbrauch, "keine ph Wertänderung" System Th. Vermeiren.
     
  6. Verwirbelung durch 17-fache Druck-Sog-Zonen-Aufeinanderfolge im Tausendstelsekundentakt bewirkt das Levitationsverfahren nach - V. Schauberger.
     
  7. Verwirbelung durch Aufbau starker elektromagnetischer Felder unterschiedlicher Feldlinienvektoren und Durchsetzung derselben zwischen und in den wasserführenden Rohrleitungen infolge des Transports freier Ionen aufgrund des Fließens des Wassers bei Entnahme desselben ohne Verwendung von technischem Strom - System Peter Gross.
     
  8. Verwirbelung durch magnetisch verursachte Süd-Polaritätsausrichtung der Wassermoleküle mit plötzlicher Drehrichtungsänderung wie bei der Kernspintomographie - System Flanagan.
     
  9. Hochgradige Abschirmung gegen Auswirkungen von Elektrosmog - System Peter Gross.
     
  10. 5-fache Orgonaufladung durch Schichtbauweise - System W. Reich.
     

Die vorgenannten 10 Wirksysteme arbeiten zeitgleich. Die Verweildauer des den GIE®- Wasseraktivator durchströmenden Leitungswassers beträgt etwa eine halbe Sekunde.

 

Kontakt

  Seite drucken

nach oben